Ausgelöste Brandmeldeanlage

Einsatzart
Feuer
Einsatzort
Laatzen, KRH-Klinikum Agnes Karll
Alarmierungszeit
19.03.2013, 10:47 Uhr
Einsatzleiter
Gruppenführer
Mannschaftsstärke
11
eingesetzte Kräfte
Ortsfeuerwehr Rethen (Leine)
Tanklöschfahrzeug 16/24
Löschgruppenfahrzeug 8/6
Ortsfeuerwehr Laatzen
Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug 20 Ofw Laatzen
Löschgruppenfahrzeug 20 Ofw Laatzen
Drehleiter Korb Ofw Laatzen
Einsatzleitwagen Ofw Laatzen
Ortsfeuerwehr Gleidingen
Löschgruppenfahrzeug 8 Ofw Gleidingen
Ortsfeuerwehr Ingeln-Oesselse
Löschgruppenfahrzeug 8 Ofw Ingeln-Oesselse

Meldereinlauf AKK

 

Am Dienstag, 19.03.2013, gegen 10.30 Uhr signalisierte die Brandmeldeanlage des Klinikums Agnes-Karll in Laatzen ein Feuer. Vor Ort war auch Rauch sichtbar und riechbar. Flammen waren aber nicht zu erkennen.

 

Um 10.31 Uhr wurde die Ortsfeuerwehr Laatzen zum Klinikum alarmiert. Vor Ort roch es verbrannt. Unter Atemschutz betrat ein Trupp den Nebeneingang am westlichen Gebäudeflügel. Mit der Wärmebildkamera wurden die Zwischendecke abgesucht-negativ. Auch nach Öffnen der Zwischendecke und Abmontieren einer Lampe war kein Feuer zu sehen. Es roch aber noch verbrannt. Um 10.47 Uhr erfolgte Vollalarm innerhalb der Stadt Laatzen, die Ortsfeuerwehren Rethen, Ingeln-Oesselse und Gleidingen rückten an, aus Pattensen kam die Drehleiter dazu. Auch nach über einer Stunde konnte kein Feuer oder die Ursache der Rauchentwicklung gefunden werden. Die Lüftung und andere Räume wurden kontrolliert - glücklicherweise nichts.

 

Gegen 11.40 Uhr wurden die auswärtigen Ortsfeuerwehren aus dem Einsatz entlassen.

 

Vor Ort waren fünf Ortsfeuerwehren mit über 60 Helfern.

 

Positiv äußerte sich die Klinikleitung über das Vorgehen der Feuerwehr in einer Nachbesprechung: "Es hat alles reibungslos funktioniert, wir bedanken uns für Ihren Einsatz".

 

Gegen 12.15 Uhr rückte auch die Ortsfeuerwehr Laatzen wieder ein.

 

Text/Bilder: Senft