Brennt Tennishalle

Einsatzart
Feuer
Einsatzort
Laatzen, Karlsruher Straße
Alarmierungszeit
19.10.2018, 03:15 Uhr
Einsatzleiter
Stellv. Ortsbrandmeister (als Zugführer für OFw Rethen)
Mannschaftsstärke
24 (Rethen)
eingesetzte Kräfte
Ortsfeuerwehr Rethen (Leine)
Tanklöschfahrzeug 16/24
Löschgruppenfahrzeug 8/6
Gerätewagen Tier
Mannschaftstransportwagen
Ortsfeuerwehr Laatzen
Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug 20 Ofw Laatzen
Löschgruppenfahrzeug 20 Ofw Laatzen
Tragkraftspritzenfahrzeug Ofw Laatzen
Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug 10 Ofw Laatzen
Drehleiter Korb Ofw Laatzen
Einsatzleitwagen Ofw Laatzen
Mannschaftstransportwagen Ofw Laatzen
Ortsfeuerwehr Gleidingen
Tanklöschfahrzeug 16/24 Ofw Gleidingen
Löschgruppenfahrzeug 8 Ofw Gleidingen
Mannschaftstransportwagen Ofw Gleidingen
Tragkraftspritzenanhänger Ofw Gleidingen
Ortsfeuerwehr Ingeln-Oesselse
Tanklöschfahrzeug 8/18 Ofw Ingeln-Oesselse
Löschgruppenfahrzeug 8 Ofw Ingeln-Oesselse
Mannschaftstransportwagen Ofw Ingeln-Oesselse
Rettungsdienst
Rettungswagen
Polizei
Streifenwagen
Berufsfeuerwehr Hannover
sonstige
Gerätewagen-Logistik (GW-L) Stadtfeuerwehr

Presseberichte
www.haz.de
www.ndr.de
www.ndr.de

Die Einsatzstelle "auf Sicht anfahren" konnten am Freitagmorgen, 18.10.2018, gegen 3:00 Uhr die Helfer der Ortsfeuerwehr Laatzen. Der Dachstuhl einer ehemaligen Tennishalle im Gewerbegebiet an der Karlsruher Stra0e brannte. Flammen schlugen aus dem Dach. Verletzt wurde niemand.

Als die ersten Fahrzeuge der Ortsfeuerwehr Laatzen in dem Gewerbegebiet zwischen Erich-Panitz-Straße und Kronsbergstraße eintrafen, waren eine starke Rauchentwicklung aus dem Dach und Flammen im östlichen Bereich in Richtung des ehemaligen Hotels zu sehen. Mit der Drehleiter wurde das Dach aus Richtung Süden kontrolliert und dort die Brandbekämpfung eingeleitet. Von östlicher Seite aus bekämpften mehrere Trupps unter Atemschutz die Flammen von außen. Ein Innenangriff war zu gefährlich. Um genügend Material und Einsatzkräfte vor Ort zu haben, wurden gegen 3:15 Uhr die Ortsfeuerwehr Rethen und um 3:28 Uhr die Gleidinger Kräfte alarmiert und schließlich gegen 3:50 Uhr Stadtalarm für sämtliche Feuerwehrkräfte ausgerufen. Außerdem rückten Fahrzeuge der Berufsfeuerwehr Hannover mit einer zusätzlichen Drehleiter sowie dem "LUF" (Löschunterstützungsfahrzeug) an. Dieses wendige ferngesteuerte Kettenfahrzeug traf gegen 4:40 Uhr an der Einsatzstelle ein und ging etwa eine Stunde später in den Löscheinsatz im Inneren der Halle. Vorher mussten die Einsatzkräfte noch einen Metallpfosten und den oberen Türrahmen "wegflexen". Unterdessen hatten die anderen Kräfte mehrere B-Leitungen zu nahen und entfernten Hydranten verlegt, um genügend Löschwasser zur Verfügung zu haben. Insgesamt wurden 62 B-Schläuche und 38 C-Schläuche verlegt. Bis zur Firma Sixt-Autovermietung legten die Helfer Schläuche aus.

Verletzte gab es zwar nicht, ein Rettungswagen stand die ganze Zeit aber bereit, um ggf. eingreifen zu können. Zur Versorgung der 110 Kräfte holte die Feuerwehr 200 belegte Brötchen bei einer Gleidinger Bäckerei ab, diese hatte kurzfristig die Brötchen frisch belegt und garniert.

Gegen 7:00 Uhr rückten die Kräfte der Berufsfeuerwehr wieder ein, die Laatzener Ortsfeuerwehren etwa eine Stunde später.

Über die Höhe des Schadens sowie die Brandursache können keine Angaben gemacht werden.

Groß war auch das Medieninteresse, zwei Filmteams und zwei Fotoreporter fingen erste Impressionen noch nachts ein. Ein Team von SAT 1 drehte einen O-Ton und etliche Nahaufnahmen noch am Vormittag.

Text/Bilder: Gerald Senft