Katze in 7 Meter tiefen Brunnen gefallen

Einsatzart
Techn. Hilfe - Tierrettung
Einsatzort
Grasdorf, Am Kamp
Alarmierungszeit
25.08.2018, 22:33 Uhr
Einsatzleiter
Gruppenführer
Mannschaftsstärke
3 (Rethen)
eingesetzte Kräfte
Ortsfeuerwehr Rethen (Leine)
Gerätewagen Tier
Ortsfeuerwehr Laatzen
Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug 10 Ofw Laatzen
Drehleiter Korb Ofw Laatzen

Presseberichte
www.leineblitz.de
www.haz.de
www.leine-on.de

Am Samstagabend fiel eine Katze in einen etwa sieben Meter tiefen Schacht in Laatzen.

Beim Rauchen im Garten hörte die Bewohnerin des Grundstücks leises "Miauen" und wurde so auf das Tier aufmerksam.

Die Katze saß verschüchtert in einem etwa sieben Meter tiefen Brunnenschacht.

Mit einem Seil ließen die Bewohner einen Korb nach unten und versuchten, die Katze zum Einstieg zu bewegen: Vergebens.

Um 22.30 Uhr alarmierten sie die Tierretter der Ortsfeuerwehr Rethen. Auch diese versuchten mit langen Stangen und einem Kescher, das Tier in dem Schacht einzufangen oder in den Korb zu bugsieren, auch dieses gelang nicht.

Gegen 23.20 Uhr entschloss sich Einsatzleiter Nils Schökel, eine Dienstgruppe der Ortsfeuerwehr Laatzen mit der Drehleiter und spezieller Ausrüstung zur Absturzsicherung anzufordern. Um 23.35 Uhr waren beide Fahrzeuge vor Ort.

Feuerwehrmann Dennis Lendorf stattete sich mit einer Wathose aus und bekam die Absturzsicherung angelegt.

Über den Ausleger der Drehleiter, dieser wurde über den etwa 45 cm x 45 cm großen Einstieg bugsiert, ließen die Helfer den Kameraden der Tierrettung nun abwärts. Es folgte eine Transportbox. In dem Schacht wurde es nun eng.

Um 0.00 Uhr griff Lendorf die Katze und legte sie in die Plastikbox. Wenige Minuten später waren "Opfer" und Retter wieder aus dem Schacht befreit.

Während des Einsatzes kam es zur halbseitigen Sperrung der Straße Am Kamp im Ortsteil Grasdorf

Die Tierretter brachten die augenscheinlich nicht verletzte Katze in die Tierärztliche Hochschule nach Hannover.

Kurz nach Mitternacht rückten beide Ortsfeuerwehren wieder ein.

Text/Bilder: Gerald Senft